Wale und Delphine

 

 

Blauwal (Balaenoptera musculus)

Blauwal (Balaenoptera musculus)
Blue whale
- Weltweit ausser Nordpolarmeer -
Grösse: 24-28 m (Männchen kleiner)
Gewicht: 100 000-120 000 kg
Nahrung: Südozeane: Krill (Euphausia)
Nordpazifik, Nordatlantik: Krill (Thysanoessa),
ausserdem Ruderfusskrebse, Zehnfusskrebse

Weibliche Blauwale sind die grössten Tiere aller Zeiten (Rekorde über 33 m - alle derart grossen Tiere wurden bis 1960 getötet, heutige Tiere werden nicht mehr so gross). Blauwale erscheinen als erste im abtauenden Südpolarmeer und weiden Krill am dichtesten an der Eiskante, etwa 100 m tief. Tauchgänge 3-10 min, selten 20 min. Luftfontäne beim Ausatmen bis 9 m hoch. Geschwindigkeit bis 30 km/h. Nahrungsaufname im Sommer etwa 40 Mio Kleinkrebse pro Tag. Im Winter frisst der
Blauwal nicht und lebt von seinen Fettreserven. Geschlechtsreife nach 5-6 Jahren, Alter bis 90 Jahre.Dem Blauwal wurde nach 1850 gnadenlos nachgestellt, bis 1930 wurden über 300 000 Tiere abgeschlachtet, kurz danach totaler Zusammenbruch aller Populationen. Fangverbot 1966, nachdem schon jahrelang kein einziger Blauwal mehr vor die Harpunen gekommen war (gleichzeitig aber zehntausende Finnwale). Bestände 1920 noch bei 220 000, heute weniger als 4000 Tiere. Die Populationen scheinen sich kaum zu erholen. Blauwale sind Einzelgänger, kommunizieren wenig, und im weiten Ozean finden sich nicht genügend Tiere zur Paarung. Der Blauwal ist nach wie vor vom Aussterben bedroht, im Südpolarmeer leben vielleicht nur noch 500 Tiere. Möglicherweise überlebt
die Nordpazifikpopulation, heute bei 2000 Tieren.

 

 

Finnwal (Balaenoptera physalus) fin whale

Finnwal (Balaenoptera physalus)
Fin whale
- Weltweit ohne Küstenregionen -
Grösse:18-23 m (im Norden kleiner,Männchen kleiner)
Gewicht: 30 000-75 000 kg
Nahrung: Krill (Euphausia, Thysanoessa), Ruderfusskrebse (Calanus), auch Schwarmfische (Hering, Sardine) und
Tintenfische

Finnwale leben einzeln oder in kleinen Gruppen, Tauchzeiten 10-15 min, bis 300 m tief. Die Tiere sind relativ schnell (bis 37 km/h). Geschlechtsreife nach 10 Jahren, Alter bis über 100 Jahre. Die schnellen Meeressäuger konnten erst ab 1860 nach
Erfindung der bis heute verwendeten Sprengsatz-Hapune gejagt werden. Kommerzielle Jagd in grossem Stil ab 1937
nach Plünderung der Blauwalbestände. Über 30 000 Finnwale wurden pro Jahr von einer industriellen Maschinerie systematisch abgeschlachtet, 1964 Zusammenbruch aller Populationen - danach stiegen die Walfänger auf den Seiwal um. Bestände um 1800 bei 490 000, um 1970 bereits über 90 % getötet. Island tötete Finnwale noch bis 1989. Inzwischen leicht erholt, aktuelle Bestandszahlen wieder über 50 000, die Art dennoch stark gefährdet.

 

 

Buckelwal (Megaptera novaeangliae) Humpback whale

Buckelwal (Megaptera novaeangliae)
Humpback whale
- Weltweit, bis 68° S -
Grösse:11.5-15 m (Männchen kleiner)
Gewicht: 25000-30000 kg
Nahrung: Nordatlantik: Krill (Meganyctiphanes), Schwarmfische Nordpazifik: Krebstiere (Mysis, Pandalus), Schwarmfische Südozeane: Krill (Euphausia, Nyctiphanes, Thysanoessa)

Buckelwale leben in Küstennähe, allein oder in kleinen Gruppen. Langsame Schwimmer, wandern weite Strecken. Geschlechtsreife nach 5 Jahren, Alter bis 50 Jahre. Nach 1600 in grossem Stil gejagt, Bestände um 1900 im Süden noch deutlich über 100 000, bis 1950 bis an den Rand der Ausrottung geplündert, totales Fangverbot 1966. Bestände heute bei 8-10000, die meisten im Süden. Nord- und Südpopulationen treffen sich nie.

 

 

Südlicher Glattwal (Südkaper) (Eubalaena australis) Southern right whale

Südlicher Glattwal (Südkaper) (Eubalaena australis)
Southern right whale
- Gemässigte südliche Ozeane (30-50° S) -
Grösse:11-18 m
Gewicht: 30 000-80 000 kg
Nahrung: Kleinste Schwebkrebse (Copepoda: Calanus),
Krill (Euphausia)

Glattwale schimmen gern in Küstennähe, in kleinen Gruppen, langsam (10 km/h). Sie springen oft aus dem Wasser, tauchen selten länger als 15 min. Neugierige Tiere. Geschlechtsreif nach 7-15 Jahren. Glattwale wurden seit 1000 Jahren bejagt, die Populationen brachen schon um 1930 zusammen, geschützt ab 1937. Es muss hunderttausende gegeben haben, Bestandszahlen heute bei 7000, leicht steigend. Nördlicher und Südlicher Glattwal sind beide stark gefährdet. Der Nördliche Glattwal (Nordkaper, Eubalaena glacialis) sieht dem Südlichen zum Verwechseln ähnlich, die Verbreitungsgebiete sind deutlich getrennt.

   

 

 

Grauwal (Eschrichtius robustus)
Gray whale
- Nordpazifik, Bering- und Beaufortmeer -
Grösse: 12-14 m
Gewicht: 15 000-35 000 kg
Nahrung: Kleinkrebse (Pachyneles, Fabia, Pleuroncodes etc.), Würmer, Weichtiere, kleinere Schwarmfische

Der Grauwal lebt küstennah in meist flachen Gewässern, meist einzeln, wandert Tausende von Kilometern. Im Atlantik vor 1700 ausgerottet, vor Japan und Nordamerika bis 1940 fast ausgerottet, Fangverbot 1946. Bestände bei Japan scheinen sich nicht wieder zu erholen, vor Nordamerika heute wieder 20 000 Tiere. Beliebt ist whale watching vor Kalifornien und Baja California. Die indigene Bevölkerung Sibiriens und Alaskas darf gut 100 Grauwale pro Jahr für den Eigenbedarf erlegen.

 

 

Seiwal (Balaenoptera borealis) Sei whale

Seiwal (Balaenoptera borealis)
Sei whale
- Ozeane ohne Polargebiete -
Grösse:12-16 m, im Norden kleiner, Männchen kleiner
Gewicht: 20 000-30 000 kg
Nahrung:Kleinste Schwebkrebse (Copepoda: Calanus, Amphipoda: Parathemisto), im Nordpazifik Schwarmfische bis 30 cm (Anchovi etc.), Krill, Tintenfische

Seiwale schwimmen sehr schnell (bis 45 km/h), in Paaren oder kleinen Gruppen, beim Beutezug häufig in Seitenlage, tauchen nur 5-10 min und nicht sehr tief. Tragzeit bis 12 Monate, Geschlechtsreife nach 10 Jahren, Alter bis 75 Jahre. Die schnellen Tiere entkamen den Walfängern lange Zeit. Nach dem Zusammenbruch der Finnwalbestände kam ab 1964 der Seiwal an die Reihe. In wenigen Jahren mussten bis 1968 zehntausende Tiere ihr Leben lassen, danach kollabierten auch die Seiwal- Populationen. Geschützt erst seit 1976. Bestand heute bei 50 000, die Art ist nach wie vor bedroht.

 

 

Baird-Wal (Berardius bairdii) Baird's beaked whale

Baird-Wal (Berardius bairdii)
Baird's beaked whale
- Nordpazifik: Beringmeer bis
Japan und Kalifornien -
Grösse:10.7-12.8 m (Männchen kleiner)
Gewicht: 11 000-15 000 kg
Nahrung: Fische, Tintenfische, Krebstiere

Baird-Wale sind die grössten Schnabelwale. Sie sind Hochseetiere und wandern wie viele Wale im Winter nach
Süden, im Sommer nach Norden. Sie leben in Schulen von 6-30 Tieren, tauchen bis 3000 m tief. Alter bis 70 Jahre.
Seltene Art, Bestand nur mehrere 1000 Tiere, die Tiere werden von Japan "zu Forschungszwecken" weiterhin getötet (60 pro Jahr) und landen dort auf Märkten.

 

 

Schwertwal, Orca (Orcinus orca) Killer whale

Schwertwal, Orca (Orcinus orca)
Killer whale
- Weltweit, auch Nebenmeere -

Grösse: 5.5-9.8 m (Weibchen kleiner)
Gewicht: 2600-9000 kg
Nahrung:Fische, Tintenfische, Wale,
Robben, Seekühe, Meeresvögel

Der Schwertwal ist der grösste Delfin. Tauchzeiten bis 15 min, bis 55 km/h schnell. Tiere sehr intelligent, in Familiengruppen, entwickeln gut durchdachte Jagdtechniken. Alter bis über 80 Jahre (Männchen weniger).
Wurde selten kommerziell gejagt, allerdings örtlich gezielt als Nahrungskonkurrent getötet.

 

 

Kleiner Schwertwal (Pseudorca crassidens) False killer whale

Kleiner Schwertwal (Pseudorca crassidens)
False killer whale
- Tropische und gemässigt warme Ozeane -

Grösse:4.3-6 m
Gewicht: 1100-2200 kg
Nahrung: Fische, Kalmare, kleinere Wale

 

 

Nördlicher Entenwal ( Hyperoodon ampullatus) Northern bottlenose whale

Nördlicher Entenwal (Hyperoodon ampullatus)
Northern bottlenose whale
- Nordatlantik -
Grösse: 7-9 m
Gewicht: 5800-7500 kg
Nahrung: Kalmare, Seesterne, Seegurken, Tiefseefische,
Heringe

Entenwale leben in offenem, über 1000 m tiefen Meer, in Schulen von 4-10 oder mehr Tieren. Neugierige Tiere, nähern sich auch Schiffsmotoren. Tauchtiefen bis 1500 m, Tauchzeiten bis 70 min oder noch länger. Von Norwegen nach Ausrottung der Grosswale im Nordmeer ab 1890 gnadenlos verfolgt, bis 1970 nahezu ausgerottet. Bestand heute wieder leicht
erholt, etwa 40 000 Tiere.

 

 

Südlicher Entenwal (Hyperoodon planifrons)

Südlicher Entenwal (Hyperoodon planifrons)
Southern bottlenose whale
- Antarktis bis Argentinien, Südafrika und Australien -
Grösse:6-7.5 m
Gewicht: 6000-8000 kg
Nahrung: hauptsächlich Kalmare

Der Südliche Entenwal lebt in Schulen von 2-12 Tieren und taucht ähnlich lange wie die nördliche Art. Bestand ca. 500 000 Tiere, wegen der langen Tauchzeiten selten beobachtet, aber nicht gefährdet.

 

 

Weissflankenschweinswal (Phocoenoides dalli)

Weissflankenschweinswal (Phocoenoides dalli)
White-flanked porpoise
- Nordpazifik, Bering-Meer -
Grösse:1.7-2.2 m
Gewicht: 135-220 kg
Nahrung: Schwarmfische, Kalmare

In Schulen von 2-10 Tieren. Sehr schnell, bis 55 km/h. Offenbar gute Taucher. Bis 15 Jahre alt. Vor 1980 gab es von dieser Art noch über eine Million Tiere, die als Kleinwale nicht unter das Walmoratorium fielen. Japan tötete bis 1989 pro Jahr 40000 Tiere, seitdem werden die Zahlen geheimgehalten.

 

Cuvier-Schnabelwal (Ziphius cavirostris) Cuvier's beaked whale

Cuvier-Schnabelwal (Ziphius cavirostris)
Cuvier's beaked whale
- Weltweit ohne Polarregionen -
Grösse:5.5-7 m
Gewicht: 2000-3000 kg
Nahrung: Kalmare, Tiefseefische

Schnabelwale sind selten zu sehen und leben in offenen, tiefen Ozeanen, wo sie lange und tief tauchen. Der Cuvier-Schnabelwal ist die häufigste Art, wird gelegentlich bei Japan gefangen, ist aber wohl nicht bedroht.

   

 
 

Layard-Wal (Mesoplodon layardii)

Layard-Wal (Mesoplodon layardii)
Strap-toothed whale
- Kalt-gemässigte Süd-Ozeane -
Grösse: 5-6.2 m
Gewicht:1000-3000 kg
Nahrung: Kalmare

Layard-Wale sind häufig und weit verbreitet, vor allem bei Australien und Neuseeland.

 
 

Pazifischer Schnabelwal (Mesoplodon pacificus) Longman's beaked whale

Pazifischer Schnabelwal (Mesoplodon pacificus)
Longman's beaked whale
- Indopazifik -
Grösse: 7-7.5 m

 

 
 

Shepherd-Wal (Tasmacetus shepherdi)

Shepherd-Wal (Tasmacetus shepherdi)
Shepherd's beaked whale
- Südpolarmeer -

Grösse:6-7 m
Gewicht: 2000-3000 kg
Nahrung: Bodenbewohnende Fische
aus tieferen Wasserzonen

Der Shepherd-Wal wird vor allem bei Neuseeland gesichtet.

 
 

Gewöhnlicher Grindwal (Globicephala melas)

Gewöhnlicher Grindwal (Globicephala melas)
Long-finned pilot whale
- Nordatlanitk und kalt-gemässigte Ozeane der Südhalbkugel -

Grösse: 3.8-6 m (Weibchen kleiner)
Gewicht: 1800-3500 kg
Nahrung: Schwarmfische und Kalmare

Gewöhnliche Grindwale leben in Schulen von 100 Tieren, Tauchgänge nicht länger als 10 min. Alter bis 50 Jahre.Wurde lange stark bejagt, Bestände vor Neufundland brachen nach 1970 zusammen, bei den Faröern werden Grindwale noch heute getötet.

  
 

Indischer Grindwal (Globicephala macrorhynchus)

Indischer Grindwal (Globicephala macrorhynchus)
Short-finned pilot whale
- Tropische und subtropische Meere -
Grösse: 3.6-6.5 m (Weibchen kleiner)
Gewicht: 1000-4000 kg
Nahrung: Kalmare, Kraken und
Schwarmfische

Indische Grindwale leben in Gruppen von etwa 40 Tieren, sie schwimmen in Formation nebeneinander.

 
 

Narwal (Monodon monoceros)

Narwal (Monodon monoceros)
Narwhal
- Arktische Gewässer in Eisnähe -
Grösse: 3.5-5 m (Weibchen kleiner)
Gewicht: 800-1600 kg
Nahrung: Fische, Tintenfische,
Krebstiere

Im Sommer bewegen sich Narwale weiter nach Norden als jedes andere Säugetier. Tauchzeiten 15 min, bis 500 m tief. Ortet Nahrung mit einem Sonarsystem aus Klicklauten. Alter bis 40 Jahre. Traditionell von den Inuit bejagt, heute unter strengen
Auflagen, Fangzahlen vor Grönland und Kanada bei gerade noch akzeptablen 1000 Tieren jährlich. Gesamtpopulation bei 23000 Tieren.

 
 

Grosser Tümmler (Tursiops truncatus)

Grosser Tümmler (Tursiops truncatus)
Common bottlenose dolphin
- Gemässigte und tropische Meere -
Grösse: 2-4 m
Gewicht: 150-650 kg
Nahrung: Fische, Tintenfische

Grosse Tümmler sind aktiv, kräftig, verspielt, bis 25 km/h schnell. Tauchzeiten 3-4 min, auch länger, bis 600 m tief. Die Tiere jagen koordiniert, sogar in Mischverbänden mit Grind- und Kleinen Schwertwalen. Alter bis 37 Jahre. Haltung und Züchtung in Delfinarien weit verbreitet.

   

  
 

Nördlicher Zwergwal, Minkewal (Balaenoptera acutorostrata) Common minke whale

Nördlicher Zwergwal, Minkewal (Balaenoptera acutorostrata)
Common minke whale
- Nordhalbkugel ohne Polargebiete -
Grösse: 7-10 m (Männchen etwas kleiner)
Gewicht: 5 000-15 000 kg
Nahrung: Leuchtkrebse, Schwarmfische und Tintenfische

Zwergwale leben allein oder in kleinen Gruppen, die Tiere sind zutraulich, nähern sich gern Schiffen und schwimmen neben ihnen her. Ein 9 m langes Tier als Zwerg zu bezeichnen, fand Greenpeace unpassend und hat den Namen Minkewal eingeführt. Der Minkewal geriet als letzter Bartenwal vor die Hapunen der Walfangindustrie. Gejagt seit dem Mittelalter, in grossem Stil dann ab 1968, als die Seiwalpopulationen zusammengebrochen waren.
Als 1986 das generelle Walfangverbot in Kraft trat, waren Japan und die UdSSR immer noch bei dieser Tierart und hätten auch diese bis an den Rand Ausrottung dezimiert. Bestand heute bei 400 000 oder mehr Tieren, höher als vor der Zeit des Walfangs, da die Nahrungskonkurrenz durch die Grosswale wegfiel. Norwegen tötet noch heute jedes Jahr mehrere hundert Zwergwale, Japan und Island weitere zu "Forschungszwecken".
Indigene Völker Grönlands und Russlands jagen mit traditionellen Methoden wesentlich geringere Mengen. Auf der Südhalbkugel lebt der Südliche Zwergwal Balaenoptera bonaerensis, der wie der Nördliche mit den Jahreszeiten wandert und diesem daher am Äquator nie begegnet. Japanische Fangflotten töten bis heute als einzige Nation im Südpolarmeer noch Zwergwale.

 

Pottwal (Physeter macrocephalus) Sperm whale

Pottwal (Physeter macrocephalus)
Sperm whale
- Weltweit, tiefe Gewässer -
Grösse: 11-18 m (Weibchen kleiner)
Gewicht: 20000-50000 kg
Nahrung: Kalmare, andere Tintenfische, Fische, Garnelen

Tauchzeiten 20-80 min, meist 300-600 m, bis über 2000 m tief. Liefern sich anscheinend regelmässig Kämpfe mit Riesenkalmaren in der Tiefsee. Männchen meinst Einzelgänger, Weibchen leben in Gruppen.
Das Fleisch galt als ungeniessbar, Pottwale wurden hauptsächlich wegen Öl gejagt, in erster Linie grosse Männchen. Bestand brach daher nicht zusammen, heute noch bei ca. 2 Millionen Tieren.

   

 

 

Zwergpottwal (Kogia breviceps) Pygmy sperm whale

Zwergpottwal (Kogia breviceps)
Pygmy sperm whale
- Gemässigte bis tropische Meere -
Grösse: 2.7-3.4 m
Gewicht: 315-400 kg
Nahrung: Kalmare, Fische, Tiefseegarnelen

 

 

 

Schnabelwal (Mesoplodon spec. A) Beaked whale

Schnabelwal Art A (Mesoplodon spec.)
Beaked whale A
- Indopazifik -
Grösse: 7-7.5 m

Viele Schnabelwale der Gattung Mesoplodon sind kaum bekannt, oft konnten nur einzelne gestrandete Tiere untersucht werden. Sie werden auf See selten gesichtet und müssen gut und lange tauchen können. Manche wie der hier abgebildete Schnabelwal sind so dermassen wenig bekannt, dass sie noch nicht einmal einen wissenschaftlichen Artnamen bekommen haben.

 

 

Camperdown-Wal (Mesoplodon grayi) Gray's beaked whale

Camperdown-Wal (Mesoplodon grayi)
Gray's beaked whale
- Kühl-gemässigte Ozeane der Südhalbugel -
Grösse: 4.5-5.6 m (Männchen kleiner)
Gewicht: 1000-1500 kg
Nahrung: Tintenfische

Camperdown-Wale leben in grösseren Schulen zusammen, werden häufig gesichtet.

 

 

Zwerggrindwal (Feresa attenuata) Pygmy killer whale

Zwerggrindwal (Feresa attenuata)
Pygmy killer whale
- Tropische und subtropische Gewässer -
Grösse: 2.1-2.6 m
Gewicht: 110-170 kg
Nahrung: Kalmare, Fische, kleinere Wale

Zwerggrindwale leben in Gruppen von etwa 25 Tieren, sie sind aggressiv gegenüber kleineren Walen.
Nirgendwo häufig, verfangen sich oft in Fischereigeschirr.

  

 

Rundkopfdelfin (Grampus griseus) Risso's dolphin

Rundkopfdelfin (Grampus griseus)
Risso's dolphin
- Tropische und gemässigte Meere -
Grösse: 2.6-3.8 m
Gewicht: 300-500 kg
Nahrung: Tintenfische, Fische

In Gruppen von 50-100 Tieren, sehr gesellig, nicht selten.

 

 

Beluga, Weisswal (Delphinapterus leucas) White whale

Beluga, Weisswal (Delphinapterus leucas)
Beluga, White whale
- Nordpolargewässer -
Grösse: 3-5,5 m (Weibchen kleiner)
Gewicht: 400-1500 kg
Nahrung: Fische, Tintenfische, Krebstiere, Zooplankton

Jungtiere grau bis dunkelbraun. Leben in grossen Gruppen, schwimmen langsam. Reichhaltige akustische Kommunikation, Echo-Orientierungssystem.
Hautwechsel im Sommer, Tiere sind danach gelblicher.
Wird immer noch gejagt, auf zu hohem Niveau, vor allem in Nord-Russland. Bestand 50-70 000 Tiere.

 

 

Amazonas-Flussdelfin (Inia geoffrensis) Boto

Amazonas-Flussdelfin (Inia geoffrensis)
Boto
- Amazonasbecken und Orinoco -
Grösse: 2.5-3 m
Gewicht: 85-160 kg
Nahrung: Kleine Fische

Einzelgänger, nur in Süsswasser, in klarem Wasser gräulich, in trübem blassrosa. Orientiert sich mit Echoortung, schwimmt oft auf dem Rücken, springt so gut wie nie. Tauchzeiten bei 30 Sekunden.
Beinahe gefährdet, vor allem durch Motorboote und durch den zunehmenden Bau von Staudämmen.

Grösster Flussdelfin, es gibt vier weitere:
Pontoporia blainvillei (Südbrasilien bis Argentinien),
Platanista gangetica (Indien, Nepal),
Platanista minor (Pakistan, Indien)
Lipotes vexillifer (Südchina, dort Baiji genannt und 2000 fast ausgerottet, gilt seit 2007 als vollkommen ausgerottet, verursacht vor allem durch unkontrollierte Verschmutzung und Motorisierung im Chang Jiang (Jangtsekiang)).
Im Amazonasbecken lebt ausserdem Sotalia fluviatilis, ein echter Delfin (Delphinidae), der auch im angrenzenden Atlantik von Pamamá bis Bahia schwimmt.

   

  

 

Blau-Weisser Delfin (Stenella coeruleoalba) Striped dolphin

Blau-Weisser Delfin (Stenella coeruleoalba)
Striped dolphin
- Gemässigt-warme und tropische Ozeane -
Grösse: 1.8-2.5 m (Weibchen kleiner)
Gewicht: 90-150 kg
Nahrung: Fische, Tintenfische, Krebstiere

Leben gesellig in grossen Gruppen zu mehreren hundert Tieren. Aktiv, springt oft hoch aus dem Wasser. Bis 60 Jahre.
Bestand 1,7 Mio Tiere. Nicht gefährdet, scheinen Bejagung durch erhöhte Geburtenraten ausgleichen zu können.
Handelsschiffe jagten diese Art mit Harpunen zur Frischfleischversorgung.
Von dieser Art haben wir mehrere Bilder, die alle sehr ähnlich aussehen. Hier ein Beispiel:
Blau-Weisser Delfin (Stenella coeruleoalba) Striped dolphin 

 

 

Kalifornischer Schweinswal (Phocoena sinus) Vaquita

Kalifornischer Schweinswal (Phocoena sinus)
Vaquita
- Golf von Kalifornien -
Grösse: 1.2-1.5 m
Gewicht: 30-55 kg
Nahrung: kleinere Fische und Kalmare

Schwimmt unauffällig, springt nicht.
Nur noch 100 Tiere, Vor 1980 noch über 100 pro Jahr unbeabsichtigt in Reusennetzen gefangen. Bestand heute vom Aussterben bedroht, nur noch 100 Tiere leben.

 

 

Gewöhnlicher Schweinswal (Phocoena phocoena) Harbour porpoise

Gewöhnlicher Schweinswal (Phocoena phocoena)
Harbour porpoise
- Gemässigte und kalte Gewässer der Nordhalbkugel -
Grösse: 1.5-1,7 m
Gewicht: 40-60 kg
Nahrung: Schwarmfische (Hering, Makrele), Bodenfische

Gewöhnliche Schweinswale springen wenig, vermeiden Aufwühlen der Wasseroberfläche. Alter bis 10 Jahre.
Bedrohung durch Umweltzerstörung, hemmungslose Überfischung der Meere und hohe Todesraten im Beutegeschirr der Fischerei. Alle Populationen sind gefährdet.

 

 

Gewöhnlicher Delfin (Delphinus delphis) Common dolphin

Gewöhnlicher Delfin (Delphinus delphis)
Common dolphin
- Gemässigte und tropische Meere -
Grösse: 1.7-2.4 m
Gewicht: 70-110 kg
Nahrung: Fische, Tintenfische

 

Aktiv und sozial, springen oft gemeinsam aus dem Wasser. Tauchzeiten bis 8 min, bis 280 m tief. Bestand mehrere Millionen.

 

 

Grönlandwal (Balaena mysticetus) Bowhead whale

Grönlandwal (Balaena mysticetus)
Bowhead whale
- Arktische und subarktische Gewässer -
Grösse: 14-18 m
Gewicht: 60000-100000 kg
Nahrung: kleinste Schwebkrebse

Barten bis 4.30 m lang, die längsten aller Wale. Alter bis 100 Jahre, eventuell weitaus mehr. Schwimmen gruppenweise in V-förmiger Formation.
Schon vor 1750 bei Spitzbergen fast ausgerottet, danach wurden Bestände bei Grönland und Kanada geplündert, ab 1850 durch US-Walfänger auch im Beringmeer. Bestände vor 1600 bei 50000, um 1900 fast komplett, im Nordatlantik ganz ausgerottet, Fangverbot 1946. Bestand heute leicht erholt, 7-9000 Tiere, vor allem Nordpazifik. Sonderjagdlizenzen für indigene US-Stämme.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!